Elektronik

2001-7A

Steuerkarte für Brennerbewegungsteuerung

2001-7A

Die Steuerkarte ermöglicht die Steuerung des Gleichstrommotors, der die Brennerhöhe betätigt. In der Zusammenarbeit mit dem Abstandsensor 2001-6A haltet sie automatisch die konstante Brennerhöhe vom geschnitten Material. Auf dem Kartenkonnektor befinden sich Eingaben für manuelle Höhenbetätigung, Eingabe für Sensoreinschalten und Eingabe für Aktivierung der Zündungseinheit. Der angeschaltete Motor soll mit Endschalter ausgestattet werden, die vor den mechanischen Brennerbahnenden aktivisiert werden.

2001-5A

Steuerkarte für Plasmabrennersteuerung

2001-5A

Mit dieser Karte betätigt man vertikale Plasmabrennerbewegung im automatischen, sowie im manuellen Regime. Mittels der angeschalteten Induktionsaufnehmer ist die automatische Einstellung der Entzündungsbrennerhöhe möglich. Nach der Plasmabogenzündung kann man automatische Brennerhöhe aktivieren. Die Karte betätigt den Plasmabrennermotor auf Grund der Bogenspannung. Anschlussspannung ist von 24 bis 32V unstabilisiert.Der angeschaltete Motor soll mit Endschalter ausgestattet werden, die vor den mechanischen Brennerbahnenden aktivisiert werden.

2001-6A

Abstandsensor

2001-6A

Diese Steuerkarte dient in der Zusammenarbeit mit der Karte 2001-7A zur automatischen konstanten Brennerhöhehaltung. Als eigener Sensor wird sog. Kapazitätsring benutzt, der zusammen mit dem geschnittenen Material einen Kondensator bildet. Seine Kapazität ist auf Grund der Resonanz und Induktion in Sensor ausgewert. Die Sensorausgabe ist die Spannung (von 0 bis 4V), direkt proportionale zu dem Abstand vom Material. Die Abhängigkeit der Ausgabespannung von dem Abstand ist nicht linear, die Empfindlichkeit verkleinert sich mit dem steigernen Abstand vom Material. Zur Verfügung bei der Ausgabe steht auch die Spannung vom auf der Karte angebrachten Potentiometer. Bei der Standardverbindung dient sie als Referenzspannung für die Karte 2001-7A. Die Anschlussspannung der Karte ist 24 V bis 32V, nicht stabilisierungspflichtig. Die Karte ist ebenfalls mit einer Eingabe zum Sensor-Ausschaltung ausgestattet. Der Sensor kann den Abriss oder das Kurzschliessen des Kabels zum Kapazitätsring bewerten. In diesen Fällen sinkt die Austrittspannung bis 0 V und hiernach verlagert sich der Brenner in die höchste Position und kommt nicht zu seiner Beschädigung (z.B. durch der Einfahrt ins Material).

2001-19A

Servoverstärker 120W

2001-19A

Die Servoverstärker-Karte dient zum Versorgung der Motoren in Schneidmaschinen. Sie ist für gleichgerichtete Motoren mit Permanentmagneten Typ MT 2630-141 AF mit dem aufgebauten Tachogenerator geeignet. Dank der vom Motor-Tachogenerator gesicherten Rückkopplung wird ein hohes Drillungsmoment auch in niedrigen Touren erreicht. Servoverstärker wird mit dem Gleichstrom von 24V bis 32V versorgt, die nicht stabilisiert sein soll, dann muss man genügende Filterkapazität benützen. Die Motortouren, und damit auch die Maschinengeschwindigkeit, werden durch die Eingangssteuerspannung im Bereich von -10V bis +10V gegeben. Die Karte ist mit der Endschaltereingabe für beide Umdrehungsrichtungen und mit der Eingabe für Motorausschalten ausgestattet.

2004-77A

Spannungsteiler

2004-77A

Spannungsteiler dient zur Absenkung der Spannung auf der Elektrode des Plasmabrenner im Verhältnis 50:1. Er enthält auch ein Element zur Beschränkung der Überbeanspruchspitzen, die zB. bei der Bogenzündung mittels Hochspannung vorkommen kann. Die Spannung vom Teiler ist in der Karte 2001-5A mit der Referenzspannung vergleicht und auf Grund ihres Unterschiedes wird die Brennerhöhe über dem Material gesteuert.